Direkt zum Hauptinhalt der Seite.
Geschwister-Scholl-Realschule Emsdetten  
Stark lernen, stark sein, gemeinsam!

www.gss-emsdetten.org
Wappen von Emsdetten

Unser Schuljahr 2018/2019

pARTner-Projekt

Polenaustausch

Ein kooperatives Projekt der Geschwister-Scholl-Schule und des Gymnasium Martinum unter der Leitung des Städtepartnerschaftsvereins Emsdetten e.V.

In der zweiten Woche der Osterferien starteten wir das Projekt pARTner. Acht Schülerinnen und Schüler unserer Schule wollten gemeinsam mit jugendlichen Künstlerinnen aus Chojnice gemeinsam tätig werden. Ziel war es, sich auf der künstlerischen Ebene zu begegnen, sich miteinander auszutauschen und kennen zu lernen. Die Kinder sollten sich individuell in ihren Werken ausdrücken, aber aus diesen Einzelwerken ein Gesamtwerk entstehen lassen, dessen verbindendes Element die Freundschaft der beiden Städte Emsdetten und Chojnice darstellt.

Begleitet wurden das gemeinsame Arbeiten von der Schülerfirma des Gymnasiums, https://martinum.media/, die die einzelnen Aktionstage unter dem genannten Link dokumentiert und veröffentlicht haben.

Ergänzung pARTner-Projekt (zwei Pressemitteilungen)

Presse: Gesehenes kunstvoll skizziert.
Emsdettener Schüler nehmen an Kunstprojekt in Chojnice teil.

Presse: Eindrucksvolle Linoleumschnitte erstellt
Projekt pARTner mit Erfolg in Chojnice abgeschlossen



Teekottenlauf

Teilnahme am Teekottenlauf 2019

Teekottenlauf 2019

Die GSS Emsdetten nimmt erfolgreich an einem Laufevent teil. Am Freitag, den 10.05.2019, starteten 11 Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Läufen über Distanzen von 2,4 bzw. 5 km.

Angefeuert von zahlreichen Zuschauern, Eltern und Lehrern erreichten unsere Schülerinnen und Schüler erschöpft, aber glücklich das Ziel.

Urkunden, Medaillen und eine gute Verpflegung machten den Start für alle Sportlerinnen und Sportler zu einem tollen Ereignis. Für eine herausragende Leistung erhielt eine Schülerin zusätzlich noch einen Pokal für den Altersklassensieg. Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher der GSS!

Ein Dank geht in diesem Jahr auch an den Förderverein der GSS Emsdetten. Der Förderverein übernahm die Startgebühr unserer Starter des Jahrgangs 5 (s.a. Bild).



Schule ohne Rassismus 2019

Methodentag an der GSS: Schule ohne Rassismus

Schule ohne Rassismus - Methodentag - Moscheebesuch

Mit dem Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ setzen sich SchülerInnen unserer Schule für ein soziales, solidarisches und friedliches Miteinander und für eine Gesellschaft ohne Rassismus und Diskriminierung ein.

Im Rahmen eines Methodentages findet der Unterricht an diesem Tag z. T. an außerschulischen Lernorten statt, um das Bewusstsein der Schüler für eine tolerante Gesellschaft zu schärfen.

Am Montag, den 1. April 2019 wurde die neunte Jahrgangsstufe in vier Gruppen aufgeteilt, die vorher von den Schülern gewählt worden waren:

Besuch der türkisch-islamischen Gemeinde – DITIB (Zentralmoschee in Münster), Besuch des Arbeitslagers „Augustaschacht“ in Osnabrück, internationales Kochen und Holzarbeiten.

„Einander kennen zu lernen, um einander zu verstehen und sich in gegenseitiger Wertschätzung zu begegnen! “

Diesem demokratischen Grundgedanken folgend waren 15 Schülerinnen und Schüler zum Dialog in der Zentralmoschee in Münster eingeladen. Sie informierten sich über den Islam, die Architektur der Moschee und das muslimische Leben in Deutschland. Die Gruppe von der Moschee, fuhr nach Münster zu einer kleinen Moschee. Joyce erzählt: „Als wir ankamen, gingen wir direkt die Treppe hoch in den zweiten Stock. Dort mussten wir erstmal unsere Schuhe ausziehen und direkt auf den Teppich gehen, der uns in einen großen Raum führte. Der Mann, der uns alles erklärte und zeigte, fragte uns, ob es für uns ‚Okay‘ sei, dass wir uns hinknieten. Wäre dies nicht in Ordnung gewesen, so hätten wir uns auch Stühle oder Hocker nehmen können. Für uns alle war das kein Problem und so wurde uns einiges über die Moschee und die Regeln erzählt. Es war sehr interessant.“



Känguruwettbewerb

Der Känguruwettbewerb an der GSS

Kaenguruwettbewerb

Am 21.03.19 fand der Känguruwettbewerb an der Geschwister-Scholl-Schule statt. Das ist ein Mathewettbewerb zum Knobeln. Jeder Schüler bezahlt 2 Euro Startgebühren, um daran teilzunehmen. Man hat 75 Minuten Zeit, um die Knobelaufgaben zu lösen. Es haben 105 Teilnehmer teilgenommen, wobei alle 6. Klässler dazu verpflichtet waren. Die anderen Schüler waren meist aus den älteren Jahrgängen. Je nach Schwierigkeitsgrad gab es 3, 4 oder auch 5 Punkte. Zusammen gearbeitet haben die Klassen 5/6, 7/8, 9/10. Außerdem gab es für jeden Teilnehmer am Ende ein kleines Logikspiel.

Emilia (6b) & Jamilia (6a)



Türkeiaustausch 2019

Türkeiaustausch 2019

Hier findet Ihr den kompletten Bericht von unserem Türkeiaustausch 2019.

WEITER LESEN Türkeiaustausch 2019



„Emil und die Detektive“

WANN: 28. und 31. März 2019

Die Theater-AG der GSS hat lange auf diese Termine hingearbeitet: Am 28.03.2019 um 19.30Uhr und am 31.03.2019 um 15 Uhr möchte sie ihr Stück „Emil und die Detektive“ dem Publikum präsentieren.

Emil und die Detektive



Anmeldungen Klasse 5

finden in der Zeit vom 25.02. – 28.02.2019 zu folgenden Zeiten an unserer Schule statt:

Montag – Donnerstag (25.02. – 28.02.2019):

  • Vormittags zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr

Montag, Mittwoch, Donnerstag (25.02. – 28.02.2019):

  • Nachmittags zwischen 13:00 Uhr und 15:30 Uhr

Sie benötigen keinen Termin!

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

Zur Anmeldung Klasse 5:

  • Anmeldeschein der Grundschule im Original
  • Zeugnis des 1. Halbjahres Klasse 4 (mit der Schulformempfehlung)
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Sorgerechtsbescheinigung (nur bei getrennt lebenden Erziehungsberechtigten)
  • Formular für die Schulanmeldung zur Klasse 5 (Dieses Formular können Sie auch bei der Anmeldung in unserer Schule erhalten und es dort ausfüllen.)


Digitalisierung live erleben

Digitalisierung live erleben

Für jeweils einen Tag besuchten die Klassen 9 der Geschwister-Scholl-Schule in den letzten Wochen das zdi-Schülerlabor am Berufskolleg Rheine. Beim zdi-BSO-MINT-Programm handelt es sich um ein landesweites Projekt, dass Schülerinnen und Schülern im Rahmen der vertieften Berufs- und Studienorientierung einen detaillierten Einblick aus erster Hand in die MINT-Fächer ermöglicht. In diesem Zusammenhang sollen die Perspektiven von MINT-Ausbildungsberufen vorgestellt werden.

Digitalisierung live erleben

Hier der Erfahrungsbericht der Klasse 9b:

Als wir heute hier ankamen, wussten wir erst nicht, was uns erwarten würde. Dann erfuhren wir, dass wir eine Handyhalterung bauen würden, was wir aber nur erreichen konnten, wenn wir zusammen in verschieden Gruppen arbeiten würden, da der ganze Prozess geplant werden musste. Also sortierten die Klassensprecher die Schülerinnen und Schüler den folgenden Gruppen zu: Automation, Marketing, Design, Fertigung, Qualität und Finanzen.

Beim Marketing wurde eine Umfrage erstellt, um herauszufinden wie die Handyhalterung aussehen sollte. Die Klasse entschied sich für grau-weiß mit einem Flamingo und dem Spruch „Be a flamingo in a flock of pidgeons!“ Danach gestalteten wir ein Werbeplakat zu unserem Produkt.

Die Finanzexperten mussten herausfinden, wie hoch die Personal- und Materialkosten sind, um den Preis der Handyhaltung zu kalkulieren. Unser Produkt kostet jetzt 14,99 €!

Die Gruppe Design war für die Farbauswahl, das Muster und den Spruch zuständig, während die Gruppe Qualität sicherstellte, dass das Produkt einwandfrei hergestellt wird.

Die Fertigung stellte die Plexiglasplatten, die Scheiben und die Sockel her, die dann von der Automation zusammengebaut werden.

Der Tag hat allen viel Spaß gemacht und man bekam einen Einblick, wie viele Schritte nötig sind, um ein Produkt herzustellen.
WM – 13.02.2019



Kirche und Caritas live erleben

Kirche und Caritas live erleben

Darin waren sich die Schülerinnen und Schüler einig: „So etwas sollte man öfter anbieten!“ Unter dem Titel „Ki.Ca.live – Kirche und Caritas live erleben“ nutzten sie die Gelegenheit, soziale und pastorale Berufe kennenzulernen. Dazu drückten sie nicht die Schulbank sondern waren an einem Morgen in der Emsdettener Innenstadt unterwegs. Dort besuchten sie verschiedene kirchliche und caritative Einrichtungen.

Vom Pflegefachseminar über die Kindertagesstätte St. Jakobus, das Haus Mirjam, den Grotthoff-Dahlmann-Stift, das Pfarrhaus oder den Caritasverband reichte die
Palette. In jeder Einrichtung wurde ein anderes Berufsbild vorgestellt.
„Über 500 Mitarbeiter sind in Emsdetten in den unterschiedlichsten Arbeitsfeldern unserer Kirchengemeinde und des Caritasverbandes beschäftigt“, berichtet Schulseelsorger Markus Hachmann. Und Ansgar Kaul vom Caritasverband ergänzt: „Wir sind davon überzeugt, dass es den Jugendlichen leichter fällt, sich für ein Praktikum oder eine Ausbildung zu bewerben, wenn sie Einrichtungen und Mitarbeiter bereits persönlich kennen lernen konnten. Es ist wichtig, die Klinke in die Hand zu nehmen und die Türschwelle zu überschreiten.“
Einige Schüler nutzten diese Chance und sammelten neue Erfahrungen. Zum Abschluss tauschten sie sich im Café Leselust über ihre Eindrücke aus, konnten ihre Namen nun in der Gebärdensprache zeigen und hatten Lust auf einen sozialen oder pastoralen Beruf bekommen, der ihnen vorher nur theoretisch oder vom Hörensagen bekannt war.

10.02.2019



Beim Pilgern ist der Weg das Ziel!

Beim Pilgern ist der Weg das Ziel

Zum dritten Mal „TRO unterwegs – Pilgern auf dem Jakobsweg“

Auch in diesem Jahr machten sich während der Tage religiöser Orientierung (vom 30.1. – 1.2.2019) 20 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 auf den Jakobsweg, um sich als Pilger mit dem Ende des aktuellen Lebensabschnitts auseinanderzusetzen und sich mit sich selbst und ihrem zukünftigen Lebensweg zu beschäftigen.

Ausgerüstet mit einem vollgepackten Rucksack, in dem alles, was man für zweieinhalb Tage braucht, Platz finden musste, trafen sich die Teilnehmer/innen am Emsdettener Bahnhof, um zum Startpunkt in Coesfeld, welches am westfälischen Jakobsweg liegt, aufzubrechen.

An der St. Jakobi-Kirche wurden alle mit Pilgerpass, -tagebuch und Jakobsmuschel, dem Wegweiser und Erkennungszeichen der Jakobspilger, ausgestattet und dann konnte die erste Etappe nach Velen in Angriff genommen werden. Schon nach kurzer Zeit begann es zu schneien und der Weg verwandelte sich in eine stille Winterlandschaft. Zum Glück war das Wegzeichen, die Muschel, immer gut zu sehen.

An verschiedenen Stationen auf dem Weg und in den Unterkünften beschäftigten sich Impulse, Gesprächsanlässe, Geschichten und vieles mehr mit Fragen wie: Wo hinterlasse ich Spuren? Wohin führt mich mein Weg? Wofür bin ich dankbar? Wo begegnet mir Gott? …

Unterwegs wurden Stempel im Pilgerpass gesammelt, um den Weg zu dokumentieren. Sie zeigen: Ich habe durchgehalten! Ich habe meinen inneren Schweinehund überwunden und bin weitergegangen, auch wenn ich manchmal dachte, ich schaffe es nicht.

Am zweiten Tag führte der Weg von Velen nach Borken, vorbei an der Jugendburg Gemen, wo wir der „klassischen“ TRO-Gruppe einen Besuch abstatteten.

In den Unterkünften in Velen (Haus der Begegnung der Pfarrgemeine St. Peter und Paul) und Borken (Kapitelshaus der Pfarrgemeinde St. Remigius) wurden wir herzliche aufgenommen. Dort konnten die erschöpften Pilger ihre müden Glieder zünftig auf ihren Isomatten ausstrecken und sich nach einem selbstgekochten Abendessen erholen.

Jeder übernahm eine Aufgabe für die Gemeinschaft und darüber hinaus war Solidarität mit denen gefragt, die an ihre körperlichen Grenzen kamen. Ein Stück des Weges das Gepäck des anderen mittragen, ihn mitziehen und motivieren, noch durchzuhalten – auch dies war eine wichtige Erfahrung für beide Seiten.

Am letzten Tag ging es nach einer Abschlussrunde mit Bus und Bahn zurück nach Emsdetten.

PA – 03.02.2019



Es war einmal …

… die Märchenerzählerin zu Besuch an der GSS

Kurz vor Weihnachten bekamen – auf Einladung des Fördervereins – die beiden fünften Klassen Besuch von der Märchenerzählerin Frau Hunnekuhl.

Märchenerzählerin am GSS

Frau Hunnekuhl erzählte frei bekannte und unbekannte Märchen wie „Sterntaler“, „Rumpelstilzchen“ und ein indianisches Märchen. Zum Schluss auf Plattdeutsch das Märchen vom dicken fetten Pfannekuchen, dass die Kinder dank der anschaulichen Erzählweise von Frau Hunnekuhl, insgesamt verstanden, auch wenn sie kein Plattdeutsch konnten. Gebannt lauschten die Schülerinnen und Schülern den Märchen und zeigten hinterher, was sie sich gemerkt hatten. Sie stellten fest, dass es ein Unterschied ist, ob man ein Märchen vorliest oder frei erzählt und was das Besondere an Märchen ist. Viel zu schnell war die Märchenstunde vorbei und es gab einen kräftigen Applaus zu Belohnung.

PA – 20.12.2018



Schüleraustausch Türkei

Türkeiaustausch-2018

In diesem Schuljahr führt die Geschwister-Scholl-Schule zum ersten Mal einen Schüleraustausch mit Schülerinnen und Schülern aus dem Jahrgang 9 und 10 durch.

WEITER LESEN Türkeiaustausch



Projekte zur Prävention von Extremismus

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 tauschten für einen Schultag ihre harten Schulbänke gegen bequeme Sessel im Kino. Doch es stellte sich schnell heraus, dass dies kein Kinotag zum Entspannen sein würde. Das Thema des französischen Films „Der Himmel wird warten“ ist hoch brisant und aktuell, denn der Film stellt dar, wie sich Jugendliche vom extremistischen Salafismus vereinnahmen lassen und wie verzweifelt und hilflos betroffene Eltern in dieser Situation sind. Dieses Filmprojekt ist ein Baustein des Projektes der Geschwister-Scholl-Schule als Prävention gegen extremistische Gruppierungen.

Der Himmel wird warten Filmplakat

Geleitet und moderiert wurde das Filmprojekt vom Filmkritiker und Medienpädagogen Michael Kleinschmidt, der es verstand, die Schülerinnen und Schüler für den nicht immer einfachen Film zu gewinnen und ihnen die Arbeit eines Filmkritikers nahe zu bringen. Zunächst erstellte der Kinoprofi mit den Schülerinnen und Schülern eine professionelle Filmbewertung; im Anschluss konnten dann die jungen Zuschauer die einzelnen Handlungsstränge des Films miteinander in Beziehung setzen und Schlüsselszenen des Films noch einmal besprechen.

Am Ende des Filmvormittages gingen viele Schülerinnen und Schüler nachdenklich nach Hause, denn extreme Salafismusströmungen gehörten zunächst nicht zur ihrer Lebenswelt, doch der Film stellte realistisch dar, wie schnell Jugendliche in unterschiedlichen Lebenslagen für gefährliche Ansichten gewonnen werden können.

Nähere Informationen zu dem Filmprojekt findet man unter.

http://www.michaelkleinschmidt.de/mmk/publikationen/der-himmel-wird-warten_kc.pdf

Neben dem Filmprojekt zum Extremismus wurde in Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz NRW eine Podiumsdiskussion mit den Klassen 10 der Geschwister-Scholl-Schule und der Marienschule besucht. Hier berichteten zwei Aussteiger aus unterschiedlichen rechten extremistischen Gruppierungen, wie sie in diese Szenen gelangt waren. Die Aussteiger berichteten dabei von Straftaten, die sie dort erlebt hatten aber auch, wie sie selbst Straftaten begangen hatten.

Beide Aussteiger beantworteten dann den Schülerinnen und Schülern Fragen darüber, wie sie den Ausstieg aus den jeweiligen Szenen geschafft haben und wie ihr weiteres Leben durch diese einschneidende Phase auch den Alltag weiterhin prägt.

CE/WM – 13.12.2018



60. Vorlesewettbewerb 2018/2019: Gewinner der Geschwister-Scholl-Schule ist Eric Hinterding

Vorlesewettbewerb 2018 2019

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b haben eines ihrer Lieblingsbücher hervorgeholt, fleißig lesen geübt und sich gegenseitig um die Wette vorgelesen, bis die jeweiligen Klassensieger/innen feststanden.

Dann ging es darum, die Schulsiegerin oder den Schulsieger zu finden. Wer hatte die klarste Stimme, bei wem saßen die Betonungen am besten, wem hörte man am liebsten zu? Alles wichtige Faktoren für die Jury, in der Elternvertreter, Schulleitung und Deutschlehrer zu entscheiden hatten. Schulsieger wurde schließlich Eric Hinterding, der unsere Schule in einem weiteren Lesewettbewerb vertreten darf und hoffentlich auch auf Kreisebene gewinnen wird.

Am Ende des Vorlesewettbewerbs erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer neben einer Urkunde einen Buchgutschein von Frau Paeschke, der Vorsitzenden unseres Fördervereins.

Bundesweit nehmen auch im Jubiläumsjahr wieder ca. 600.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen am Vorlesewettbewerb teil, dem größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerb Deutschlands, der durch den Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet wird.

WM – 11.12.18



Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür an der GSS in Emsdetten

Am Mittwoch, den 28. November 2018, öffnet die Geschwister-Scholl-Schule ihre Türen für alle Kinder und Eltern der 4. Grundschuljahrgänge sowie für alle, die an einem Blick „hinter die Kulissen“ interessiert sind. Sie erhalten Gelegenheit, die Schule näher zu erkunden und das Schulleben mit seinen vielfältigen Aktivitäten kennen zu lernen. So stellen z. B. die Schulsanitäter in Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz ihre Arbeit vor und Sie und Ihre Kinder können einen Blick in einen echten Rettungswagen werfen.

Eltern (Pflegschaft, Förderverein), Kollegium, Schülerinnen und Schüler, die Stattküche sowie der Kooperationspartner der GSS – die VerbundSparkasse Emsdetten-Ochtrup (Sponsor) – werden sich mit ihrer schulischen Arbeit vorstellen.

Schauen, staunen, mitmachen, sich informieren und austauschen, Kontakte knüpfen und bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch kommen sind einige der Möglichkeiten für die kleinen und großen Gäste an diesem Vormittag.

Treffpunkt für alle, die an diesem „Tag der offenen Tür“ teilnehmen möchten, ist die Aula der Geschwister-Scholl-Schule. Musikalische Eröffnung des Programms ist um 16.00 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihr/euer Kommen und hoffen auf einen gelungenen Verlauf der Veranstaltung.



Ausbildungsbotschafter in der GSS

Auszubildende aus fünf Unternehmen der Region stellten als Ausbildungsbotschafter den Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 9 der GSS insgesamt sieben verschiedene Ausbildungsberufe vor.

IHK Ausbildungsbotschafter

Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die mitten in der Ausbildung stehen (zweites oder drittes Ausbildungsjahr). Sie bringen eine persönliche und fachliche Eignung mit und können somit authentisch berichten, was ihren Beruf besonders interessant macht. Bei den Ausbildungsberufen wurden bekannte Berufe wie z. B. Bankkaufmann/-frau aber auch eher unbekannte Berufe wie Technischer Konfektionär/-in oder Lebensmitteltechniker/-in vorgestellt.

Die Auszubildenden kamen schnell mit unseren Schülerinnen und Schülern ins Gespräch. Einige praktische Übungen aus den jeweiligen Ausbildungsberufen zeigten dabei anschaulich, welche Fähigkeiten erforderlich sind, um eine Ausbildung erfolgreich abschließen zu können. Im Anschluss konnten einige Schülerinnen und Schüler bereits erste Kontakte für ein anstehendes Praktikum knüpfen, sodass wir die Ausbildungsbotschafter sicherlich auch im nächsten
Jahr einladen werden.

BP/WM - 01.10.2018