Klassenfahrt Jahrgang 5

0

Als sich am Dienstagmorgen alle vor dem Bus an der Geschwister-Scholl-Schule
versammelt hatten,stiegen wir in den Bus ein. Wir winkten unseren Eltern zum
Abschied und dann ging es los. Während der Busfahrt spielten wir Spiele oder
unterhielten uns. Die Busfahrt war zwar lang aber sie war auch schön.

Nach ungefähr zweieinhalb Stunden kamen wir an der Jugendherberge
in Winterberg an, unsere Koffer wurden erst aus dem Bus hinaus getragen.
Danach durften wir auf unsere Zimmer und unsere Sachen ausräumen.
Auf den Zimmern waren wir immer zu viert. Nach ca. 30 Minuten gab
es Mittagessen, wir bekamen Pfannkuchen. Anschließend holten die Lehrer
uns aus dem Zimmern und wir gingen alle zu Fuß zum Biathlon.
Dort erklärten uns die Biathlon-Trainer, was wir machen sollten.
Man musste eine Runde laufen und dann mit einem Lasergewehr
eine Zielscheibe treffen.

 

Nach einer kurzen Übungsrunde wurden wir in 5er- oder 6er-Gruppen
aufgeteilt und der Wettkampf ging los: alle Gruppen spielten gegeneinander.
Nachdem am Ende ein Sieger feststand, liefen wir wieder zurück. Auf dem
Rückweg regnete es und es war sehr kalt. Um 18 Uhr gab es Abendessen.
Später durften wir auf unsere Zimmer und haben dort gespielt,
getobt oder geredet. Um 22 Uhr war Nachtruhe und wir schliefen (fast) alle
ziemlich schnell ein.

Am Mittwochmorgen gab es um 9 Uhr Frühstück und um 10 Uhr holten uns
drei Frauen ab, die mit uns ein Räuberlager machten. Wir spielten viele spannende
Spiele, die viel Spaß machten. Mittags aßen wir unsere Lunchpakete, die wir uns
nach dem Frühstück fertiggestellt haben. Nachmittags bauten wir im Wald verschiedene
Räuberhöhlen. Nach dem Abendessen gingen wir um halb zehn noch auf eine Nachtwanderung.
Zunächst liefen wir erst eine kleine Strecke als Gruppe und danach gab es eine Mutprobe,
bei der wir ca. 150 m alleine laufen mussten. Im Anschluss daran mussten wir zurück
zur Jugendherberge und in die Nachtruhe.

Am nächsten Tag brachen wir nach dem Frühstück zu einer Wanderung auf. Einige liefen
mit GPS-Gerät, andere mit einer Karte. Das Ziel war ein Steinbruch. Dort durften wir an
einer Kletterwand mit Sicherung klettern. Später ging es dann wieder zurück, entweder
mit GPS-Gerät oder mit Karte.
Als alle wieder an der Jugendherberge waren, gab es Abendessen, wir räumten unsere
Zimmer auf und packten schon mal die Koffer. Um 22 Uhr gingen wir schlafen.

Am nächsten Morgen gab es nur noch Frühstück. Danach ging es wieder nach Hause.
Die Rückfahrt war lang und die meisten schliefen ein. Müde, aber glücklich, kamen wir
um 13 Uhr in Emsdetten an.

Von Viola und Janina (5b)